Maniküre zu Hause

Eine richtig gute Maniküre auch zu Hause

Gepflegte Hände und Fingernägel sind heute nicht nur bei Frauen immens wichtig. Der erste Eindruck beim Händedruck ist die Hand und somit fällt auch immer direkt ein Blick auf die Fingernägel. Männer sollten grundsätzlich saubere und gepflegte Hände haben, denn viele Frauen achten erwiesenermaßen zuerst auf die Hände. Aber für Frauen sind die Hände und die Fingernägel sogar noch wichtiger und werden sogar als eine Art Visitenkarte gesehen. Aus dem Grund nehmen Frauen monatliche Behandlungen im Kosmetikstudio in Kauf, die nicht nur die Hände weich und geschmeidig machen sollen, sondern gleichzeitig für saubere und gepflegte Nägel sorgen sollen. In Kosmetikstudios wird für jede Behandlung eine Gebühr fällig, die unterschiedlich hoch sein kann. Eine Alternative zu den teuren Kosmetikstudios bietet sich mit ausgesuchten Produkten aber auch Zuhause an.

Damit eine ordentliche Maniküre in den eigenen vier Wänden durchgeführt werden kann, müssen einige grundlegende Produkte vorhanden sein. Dazu gehört zuerst einmal eine gute Handcreme. Zudem ein Gel, dass durch seine Inhaltsstoffe für das Aufweichen von Häutchen genutzt werden kann. Zum Entfernen der Häutchen muss gleichzeitig ein spezielles Holzstäbchen vorhanden sein. Standard sind Nagelfeile und Polier. Als Zugabe sollte ein Nagellackentferner ohne Aceton und Nagellack in den gewünschten Farben vorhanden sein. Idealerweise sollte ein Base Coat, Weiß für das beliebte French, farblose Top Coats und bunte Top Coats bereitstehen. Außerdem bieten sich viele Nagellacke an, die das Trocknen beschleunigen können oder wesentlich schneller aushärten. All diese Produkte kannst du beliebig im Internet in Kosmetikshops oder bei anderen Anbietern bestellen. Auch die Drogerien haben eine immens große Auswahl an verschiedensten Produkten, die sich in Sachen Marke und Preis unterscheiden. Beim Kauf immer auf qualitativ hochwertige Produkte achten, denn hochwertige Produkte sorgen für einen längeren Halt. Vor dem Beginn der Maniküre muss eine Schale mit Wasser und Seife vorbereitet werden. Dazu ein kleines sauberes Handtuch. Das Handtuch dient zum Ablegen der Hände, wenn die Nägel gerade frisch lackiert sind.

Vor der Maniküre muss der alte Nagellack komplett entfernt werden. Dazu wird der acetonfreie Nagellackentferner verwendet. Außerdem können Wattestäbchen eine ideale Lösung für die Ränder zwischen Nagel und Haut sein. Die Entfernung unbedingt gründlich durchführen, denn der neue Nagellack kann sonst hässlich aussehen und Wellen schlagen. Außerdem können die Fingernägel durch ein einfaches Überlackieren geschädigt werden. Danach ist die Behandlung der Fingernägel dran. Mit der Nagelfeile wird jeder einzelne Nagel in die gewünschte Form gefeilt. Das wird so lange gemacht, bis du selbst der Überzeugung bist, dass die Nägel gut aussehen, eine entsprechend angenehme Länge besitzen und die Form erreicht wurde. Sollten die Nägel zu lang sein, dann ist eine Fingernagelzange die beste Möglichkeit, die Nägel einzukürzen. Anschließend wird mit dem Polier die Oberfläche jedes einzelnen Nagels poliert. Die Fingerkuppeln und die Nägel müssen nun einige Minuten mit dem Wasser aus der Schüssel eingeweicht werden. Ein bisschen Trocknen lassen und dann das Produkt zum Häutchen entfernen auftragen. Das Produkt muss in der Regel einige Minuten einziehen und dann kannst du das Häutchen vorsichtig anheben und mit der Zange entfernen. Nach dieser Prozedur, die mit Vorsicht durchgeführt werden sollte, werden die Hände in die Schüssel getaucht und danach trocknen gelassen. Jetzt müssen die Fingernägel entfettet werden. Dazu bieten sich der Nagellackentferner an oder besondere Produkte speziell zur Entfettung.

Die Nägel sind jetzt gut vorbereitet und nun brauchst du Zeit, um die Fingernägel zu lackieren. Zur optimalen Lackierung muss der Base Coat verwendet werden. Er sorgt dafür, dass die Nagellackschichten besser haften und eine längere Haltbarkeit besitzen. Bei einer ganz normalen Maniküre kannst du nach dem Vorbereiten aber auch einfach nur einen Nagellack deiner Wahl auflegen und dann den Fixiernagellack oben drüber. Nach dem Trocknen bist du dann direkt fertig. Möchtest du aber eine Frenchmaniküre, dann solltest du unbedingt mehr Zeit einplanen. Zur besseren Behandlung gibt es spezielle Streifen, die leicht abgerundet sind und optimal auf die Nägel passen. Diese müssen auf jeden einzelnen Nagel geklebt werden. Die Spitze des Fingernagels muss jetzt mit dem Weiß aus dem Frenchset lackiert werden. Er muss komplett durchtrocknen bevor die Streifen abgezogen werden. Beim Abziehen unbedingt langsam und vorsichtig vorgehen, damit der Lack nicht mitabgezogen wird. Auch hier unbedingt auf hochwertigen Frenchlack achten. Anschließend wird ein unsichtbarer Nagellack oder ein Nagellack mit einem natürlichen Hautton verwendet. Und wieder heißt es warten. Der Nagellack muss immer komplett aushärten, um den nächsten Schritt durchzuführen. Jetzt kommt die letzte Schicht des Nagellacks. Dazu wird ein verhärteter Nagellack genommen oder ein Nagellack, der schnell trocknet und vor Absplitterung schützt. Sobald auch dieser Lack getrocknet ist, sind die Hände dran. Die Fingernägel, die Häutchen und auch die Hände werden mit einer feuchtigkeitsspendenden Handcreme behandelt. Nach dem Einwirken ist die Maniküre in den eigenen vier Wänden erfolgreich beendet und das zu weniger Kosten als in einem professionellen Kosmetikstudio. Allerdings musst du auch bedenken, dass die Maniküre Zuhause Zeit in Anspruch nimmt und eine ruhige Hand erfordert.

Home.